Turniersieg beim PUFF 3.0

Am vergangenen Wochenende führte uns der Weg in die schöne Dreiflüssestadt Passau zum PUFF 3.0, Kleinfeld 5vs5.

 

Nach kurzfristiger Planungsänderung reisten wir schon am Freitagabend an und erreichten sicher, aber nicht ganz nüchtern unsere top Unterkunft bei Airbert. Nach einem weiteren Schlummertrunk und der Umquartierung eines Schnarchers ins Büro gingen wir schlafen, um am nächsten Tag alles geben zu können.

Da wir unser erstes Spiel erst gegen 11:00 hatten frühstückten wir ausgiebig und genossen die idyllische Aussicht auf Donau und Altbauten vom Sportplatz mitten in der Innenstadt.

Das HTr-Aufwärmsyndrom betraf bereits zu Beginn des Turniers die komplette Mannschaft. Jedoch standen immerhin alle sechs Spieler pünktlich und frisch zum Cheer gegen Gastgeber – die Zuckermütter auf der Line.

Schnell konnten wir uns durch ein paar Breaks absetzen. Das Spiel blieb jedoch heiß und auch mehrere Calls und eine dicke Nase konnten die gute Laune nicht trügen. Obwohl die Hitze allen zu schaffen machte, konnten wir das Spiel mit 6:3 für uns entscheiden.

Das nächste Spiel gegen die Uni Mannschaft aus Salzburg, Ultimate Gorillas, wurde mit ähnlich intensivem Aufwärmprogramm angegangen. Die Salzburger hatten vorwiegend junge Spieler dabei und auch Probleme sich gegen  unsere Defense, Zone und Man, durchzusetzen. So entschied sich das Spiel recht klar, auch dank eines Callahan von Torsten, für uns mit 8:2.

Nachdem wir unsere Köpfe und Kathi sich mehr oder weniger freiwillig komplett im Pool abgekühlt hatten, stellten wir fest, dass der Poolspielplan sich eher als Round Robbin entpuppte und konnten uns auf unser nächstes Spiel gegen Ratisbona Eagels freuen.

Dieses Spiel war unser intensivstes. Wir punkteten mit kurzen schnellen Pässen und gutem Flow, wobei die Eagles durch lange schöne Würfe überzeugten und somit die Punkte nur so getradet wurden. Durch einen Break in der Mitte des Spieles haben wir unser Ungeschick beim Flip wett gemacht und gewannen 6:5.

Nun konnten wir uns ausruhen, essen und die Spaßaufgaben planen, die in die Beerrace Wertung einfließen sollten.

Wir entschieden uns die ersten beiden Aufgaben zu kombinieren und vollführten so eine Polonaise, bei der mehr Haut gezeigt wurde als üblich, über den Platz, die durchaus ansteckend war.

Anschließend wurde sich noch einmal mit der obligatorischen Frisbeeübung auf das Spiel gegen das 2. Team aus Passau, die Puffdaddys vorbereitet. Bei diesem Spiel konnten wir erneut überzeugen und der Flow riss nicht ab, was wohl auch unseren beiden Damen geschuldet war, die sich vehement dagegen wehrten auch nur einen Punkt auszusetzen. Der Endstand zeigte 8:1 für uns an.

Das nun drängende Beerrace wurde von unseren begabtesten Mathematikern vollführt, da uns schon von Göppingern gesteckt wurde, dass wohl eine anspruchsvolle Kopfrechenaufgabe auf uns warten würde. Nach den ersten Bierschnellverkostungen war jedoch schnell klar, dass die Kopfrechenaufgabe (99+17-83)*(78+26)*7 selbst für Mr. Primzahl persönlich nicht schnell genug zu lösen war und so wurde in Windeseile das Alternativbier geext und das Beerrace in guter Zeit abgeschlossen.

 

Nun hieß es sich aufs Finale vorzubereiten. Dies taten wir per Hopfenkaltschale die wir mit Zitronenbrause gespritzt haben. Während Regensburg sich warm machte, entschieden wir uns dies lieber auf sich beruhen zu lassen, stattdessen gingen wir unsere dritte und letzte Spaßaufgabe an, indem wir das Maskottchen der beschäftigten Regensburger an uns nahmen.

 

So konnte das Finale beginnen und wir traten sehr gut gelaunt aber vielleicht etwas angematscht auf den Platz. Die Konzentration kam mit ein bisschen Adrenalin jedoch schnell zurück und wir fanden einen guten Einstieg: Durch Anpassungen in der Defense in denen wir die langen Würfe der Eagels zu verhindern suchten konnten wir einigen Druck aufbauen.

Wir hingegen konnten erneut mit gutem Flow die nötigen Punkte machen.

So gelang es uns einen weiteren Erfolg und somit den Turniersieg einzufahren.

 

IMG-20170708-WA0010

Das erfolgreiche Turnier feierten wir mit vielen Puffis und einem Salzburger im Bräuhaus. Da die erschöpften Ulmer kein Taxifahrer des Nachts mehr aufnehmen wollte traten wir irgendwann den 50 minütigen aber schönen Heimweg an.

 

Auf das entspannte Sonntagsfrühstück folgte das Highlight des Tages:

Eine tolle, von einem Puffi geführte Stadtführung durchs schöne Passau mit vielen Anekdoten und interessanten Infos. Dann gingen wir weiter, bergauf auf die Veste mit V, gönnten uns noch das ein oder andere Hopfengetränk; Bobo bekam einen kleinen Wurstsalat. Nach Verabschiedung von den lieben Puffis traten wir die Heimreise von einem tollen Wochenende an. Wir sind super froh dass wir da sein durften und freuen uns auf nächstes Jahr!

Hannes, Torsten&Caro, Kathi, Bobo, Handler Marcel, Marion