4. Liga Mixed Indoor

Hochmotiviert und mit richtig guter Laune sind wir mit zwei Autos in Richtung Mixed-DM 4. Liga aufgebrochen. Trotz der frühen Abfahrt um 7:00 liesen wir uns die Motivation nicht nehmen. Nach rund 3 Stunden Fahrt waren wir bis auf einen etwas verspäteten Nachzügler komplett und haben uns auf das erste Spiel gegen die Fuldimates vorbereitet.

Nach hartem Aufwärmen, einer kurzen Teambesprechung, unserem Anfeuern und dem Chear: „Immer locker bleiben“ sind wir heiß in die Partie gestartet. Genau wie vorher angepeilt, haben wir dem Team aus Fulda mit einer knallharten Defense unsere Stärke gezeigt und das Spiel schlussendlich im Hardcap mit 15:1 für uns entschieden.

Nach einer kleinen Stärkung am Buffet stand das zweite Spiel gegen die Brezelwerfer aus Speyer an. Ähnlich wie im ersten Spiel war die Zielvorgabe klar. Wir wollten die starke Leistung aus dem ersten Gruppenspiel wiederholen und so sind wir wieder konzentriert in das Match gestartet und haben auch den Brezelwerfern keine Chance gelassen. Mit dem Endstand von 15:2 konnten wir auch das zweite Spiel im Hardcap vorzeitig für uns entscheiden.

Durch die starken Leistungen in den beiden vorhergehenden Gruppenspielen gingen wir als leichter Favorit in die dritte Begegnung gegen die 2. Mannschaft der hässlichen Erdferkel. Uns war allen klar, dass es ein heißes Spiel um den Gruppensieg geben wir, da beide Mannschaften die ersten beiden Spiele gewinnen konnten. Nach dem Motto „Never change a running system“ haben wir unsere Vorbereitungsrituale auf das Spiel wieder wie in den ersten Spielen durchgezogen und sind ähnlich fokussiert in das letzte Gruppenspiel gestartet. Nach einem heißen Fight auf hohem Niveau sind wir mit 15:8 als stolzer Sieger und Gruppenerster vom Platz gegangen. So stellte sich der Endstand der Gruppe wie folgt ein:

  1. Ulmtimates
  2. Hässliche Erdferkel II
  3. Fuldimates
  4. Brezelwerfer Speyer

Am Sonntag stand also das Halbfinale auf dem Plan. Der nächste Gegner sollte der Zweitplatzierte aus dem anderen Pool sein, die Cultimaters. Um uns möglichst gut auf diesen Gegner vorzubereiten, wurde schon am Vortag auf die Leistung dieser Mannschaft geschaut und ein paar kleine Taktikanweisungen gegeben. Die Marschroute war jedoch klar! Wir wollten genau dort weitermachen, wo wir am Vortag aufgehört haben und unsere Leistung auf demselben Niveau wieder abrufen. Es entwickelte sich im Laufe des Spiels eine etwas hitzige Atmosphäre, in der beide Teams natürlich in das Finale einziehen wollten. Das Ergebnis von 15:5 war letzten Endes ein wenig zu deutlich, zeigte uns aber, dass wir auch heute wieder unser Leistungspotenzial voll abrufen können.

So hieß es am Sonntagnachmittag: Finaaaale Oh Oh! Der Gegner sollten die PrinzHessinnen aus Frankfurt sein. Allen war klar, dass dieses Spiel sehr eng werden würde und nochmal die volle Konzentration abverlangt. Einem Finale würdig entwickelte sich ein geiles Spiel, in dem beide Mannschaften gleichstark waren. Nach der regulären Spielzeit stand es 13:12 für die Ulmer so sollte das Cap One auf 14 Punkte entscheiden. Nach dem Ausgleich für die Mannschaft aus Frankfurt konnten sie auch den hart umkämpften Universe-Point für sich entscheiden. Und so war das Endresultat aus unserer Sicht zwar sehr enttäuschend, aber letztlich sollte das Glück wohl nicht auf unserer Seite sein.

Alles in Allem können wir trotz der knappen Niederlage im Finale stolz auf eine sehr starke Leistung über das komplette Wochenende sein. Eine Bestätigung dafür, dass unsere Mannschaft ein richtig geiles Turnier mit richtig guter Laune gespielt hat zeigt auch, dass wir uns den Spirit-Sieg mit den Hässlichen Erdferkeln II teilen. Mit einem Durchschnitt von 12,8 Punkten können wir mehr als zufrieden sein. Der zweite Platz berechtigt zwar nicht für den Aufstieg in die 3. Liga, dennoch werden wir auch nächstes Jahr wieder eine hochmotivierte Mannschaft in die Mission: „Aufstieg“ schicken.